Kinder

Kindergarten St. Franziskus




Kindergarten St. Franziskus

(bis Sommer 2020 während der Neubauphase)

in der 

Filderstrße 14
70771 Leinfelden-Echterdingen
Ortsteil: Musberg

Telefon 0711 756903


Einrichtungsgröße und Altersgruppen

Bei uns werden dann bis zu 76/80 Kinder im Alter von 1-6 Jahren in 4 Gruppen betreut.
Die Gruppen "Bären" ,"Tiger" und "Wölfe" sind für die Altersgruppe (2)3-6 Jahre, die Gruppe der "Mäuse" für die Altersgruppe 1-3 Jahre.

Betreuungszeiten Ü3 (3-6 Jahre): 

Montag
Dienstag-Donnerstag
Freitag

   

7:30-15:00 Uhr
7:30-16:30 Uhr
7:30-14:00 Uhr

             

 

Betreuungszeiten U3 (1-3 Jahre):

Montag-Freitag        

      

  

7:30-14:00 Uhr

 

 




Aktuelles
Projektzeit zu Fasching

Ende Januar fragten wir die Kinder "Was wollt ihr denn an Fasching werden? Als was werdet ihr euch verkleiden?
daraus entstanden 7 Projketgrüppchen:

  •  die Helden und Kämpfer ( Ninjas, Batman, Ritter..)
  •  die Piraten
  •  die Feen-Prinzessinen-Einhörner-Elsas
  •  die Dinosaurier
  •  die bunte Tierwelt
  •  die Hexen
  •  die Konfettis ( 2 Sanitäter-1 Gespenst-1 Clown-1 Indianer-1 Vampir)

In den Projekttagen setzen wir uns mit den Personen der Geschichte, der Fantasie, den Berufen oder den Lebenwesen genau auseinander....

Schöpfungsgeschichte

Noch vor Fasching beginnen wir parallel mit der "Schöpfungsgeschichte". Die Zeit bis Ostern soll diesem Thema ausführlich gewidmet sein.
Zwischendrin liegt unser Familiengottesdienst und die Kinder sollen bis Mitte März deshalb schon einen Teil der Geschichte kennengelernt haben.
Bereits im letzten Kindergartenjahr begannen wir schon viele Dinge auf der Welt als schön und schützenswert zu entdecken. Beim bundesweiten Vorlesetag lag unser Schwerpunkt auf dem Schutz von Gewässern und der Natur. Nun betrachten wir, wie alles einst entstand und wollen dafür auch die Möglichkeiten von Bildern ( Fotos und Kunst) und Musik ( atmosphärisch eingesetzt und Einspielung von Stücken bekannter Komponisten) nutzen....

 

 


Bananen-Projekt

Wir wollten einmal wissen, wo die Bananen herkommen.So verbrachten wir die Zeit bis zum Erntedankfest  zu einem großen Teil in Ecuador.... Dort verfolgten wir mit Bildern und Filsequenzen den Weg von der Blüte bis zur versandtfertigen Banane zu uns nach Deutschland in unsere Läden. Es war beeindruckend, wie groß und schwer so eine Bananenstaude ist und was die Erntearbeiter schleppen müssen. Sie wird in "Bananenhände" zerteilt, also in handliche Bündel, so wie wir sie in der Auslage der Obstabteilung normalerweise sehen. Die Banane ist ganz grün, wenn sie die Reise in alle möglichen Länder der Welt antritt, reift aber unterwegs weiter heran, sodass sie schon lecker schmeckt, wenn wir sie einkaufen. Es gibt große (klassische Obstbanane) und kleine Baby-Bananen, rote Bananen und Kochbananen. Wir haben bei Obstbananen verfolgt, wie sie sich verändern, wenn sie im Obstkorb liegen und liegen und liegen... Zuerst noch grün, wechselt die Farbe zu einem schönen Gelb, dann zeigen sich braune "Sommersprossen", die immer größer werden, bis die Banane braun und weich ist. Sie sieht nicht mehr so appetittlich aus, taugt aber wunderbar zu süßer Bananenmilch...Auch geschälte Bananen, in Rädchen geschnitten, werden bräunlich - es sei denn, man beträufelt sie mit Zitronensaft....Wir haben Bananen besungen, roh und gebacken verkostet, gebastelt, gemalt. Es entstand eine dicke Sammelmappe mit vielen Fotos, die Bananen zeigen von gelb und krumm bis hin zum Kunstobjekt bei Andy Warhol.... 
Auch wenn sie aus unserem Obstangebot nicht mehr wegzudenken ist, mussten wir uns aber doch auch einige Gedanken machen, welch ein Aufwand das eigentlich bedeutet: viel Plastik braucht es schon während des Heranwachsens an der Bananenpflanze, wenn der Fruchtstand mit Plastikfolie gegen Insekten geschützt wird. Dann waschen und gegen das Verfaulen auf der Reise besprühen, in sagenhaft viele Kartons mit Plastikbeutel verpacken, Schiffe vollladen und mit Treibstoff durch die Meere fahren...Da ist es doch auch schön, dass bei uns vor der Haustüre auch leckere Sachen wachsen: Äpfel, Birnen, Nüsse und Manches mehr. Eine kleine Kindergruppe brachte einen Leiterwagen voller Lebensmittel, die die Eltern spendeten, hinunter zur Kirche St. Peter und Paul als Beitrag zum Erntdankaltar und von dort dann für die Menschen, die zur Fildertafel kommen. 

 

DSCF0298_2.JPG
P1150724_2.JPG
P1160191.JPG

Cajon-Bau

Unsere Großen sind dieses Jahr in eine besondere Zeit eingebunden gewesen: Sie bauten und gestalteten mit einem Elternteil im Kindergarten eine Cajon und lernten darauf dann ein paar Rhythmen zu spielen. Das alles schüttelten wir natürlich nicht „aus dem Ärmel“, sondern schafften das nur dank  einer mehrwöchigen Kooperation mit der Musikschule Drumlab und ihrem Schulleiter Benjamin Breitling. Unser Ziel war es, mit den rhythmischen Möglichkeiten einer Cajon den Kindern einen weiteren Zugang zur Musik mitzugeben. Musik gehört in der Kindergartenzeit mit zum Alltag. In erster Linie wird die Stimme und das eigene Stimmvolumen entdeckt, aber viele Kinderlieder regen auch schon zum Mitklatschen, Schnippen, Stampfen, Schnalzen etc an, sodass  Musizieren als etwas Mitreißendes und Ganzheitliches erlebt wird. Spürbare und selbst mitgestaltete rhythmische Elemente beim Singen machen das Musizieren gleich doppelt so schön wie es eh schon ist...!
Die "Cajon-Kinder" starteten ins Cajon-Spielen mit rhythmischen, selbsterfundenen Sprechversen und steigerten ihre Freude und ihr Können dann weiter zur Liedbegleitung. Der erste Auftritt in der „Öffentlichkeit“  war beim Sommerfest. Das Begleiten des Pippi Langstrumpflieds, dem aktuellen Titelsong aus der letzten Projektphase, und das "Danke, für diesen guten Morgen...", machte den Kinder sichtlich Spaß. Auch beim Abschiedsgottesdienst für die Beinahe-Erstklässler in der kath. St. Peter und Paul Kirche klopften sie zum Gesang der Gemeinde passend den für 5-6-Jährige durchaus schon anspruchsvollen "Beat". 
Diese selbstgebaute Cajon-Serie ging nun mit den Kindern nach Hause. Im Kindergarten gibt es - unterstützt durch die Bürgestiftung und unseren Träger - eine weitere Cajon-Serie, die dem Kindergarten nun das ganze Jahr über zur Verfügung steht. Vielen Dank an unsere Sponsoren, besonders auch unseren Träger, der auch einige Übungsstunden mit Herrn Breitling zum Projekt beisteuerte!

 

P1180190-2.JPG
P1180604.JPG
P1180171.JPG

Hengstenberg- und Pikler Bewegungsmaterialien 

Wir kennen diese aus Holz gefertigten Bewegungselemente schon einige Jahre, profitierten aber nochmals sehr von dem begleiteten Fortbildungsjahr, das die DAK und die Hengstenberg-Pikler-Gesellschsft initiiert haben unter der Überschrift "Wir bewegen Kitas".
Bewegung ist ein zentraler Bestandteil einer gesunden körperlichen und geistigen Entwicklung von Kindern und muss berücksichtigt werden.

Was alles in diesen eigentlich nicht spektakuär wirkenden Bodenelementen und Gerätschaften steckt, erschließt sich nicht auf den ersten Blick. Den Gewinn, den ein Kind nicht nur für sein Körpergefühl ( Körperwahrnehmung und Bewegungskompetenz) daraus gewinnt, sondern auch für seine Persönlichkeitsentwicklung, ist faszinierend. Wir werden im neuen Haus einen Raum haben, in dem diese Bewegungsmaterialien den Kindern täglich zur Verfügung stehen.

 

P1150673.JPG
P1150690.JPG

Fliegen-flog-geflogen

Ein weiteres Highlight ergab sich: Wir konnten einen echten Piloten als Gast zu uns einladen! Wir stolperten aber nicht einfach in diese Begegnung hinein, sondern waren durch etwas Beschäftigung mit dem Thema im Vorfeld schon etwas vorbereitet. In seinem Berufsalltag steuert unser Pilot ein Passagierflugzeug im internationalen Luftraum und kam an einem freien Tag im Mai zu uns. Da er selbst Vater von drei Kindern ist, war er auf seine Themenstunde mit zwei Kindergruppen bestens in Worten, Bildern und sogar Filmsequenzen vorbereitet.

Er kam im klassischen dunkelblauen Pilotenanzug, mit gelbgoldenen Streifen an der Ärmelkante, mit Flightkit und Laptop und durchlief dann mit den Kindern ein Stück Berufsalltag.  Gemeinsam ging er mit den Kindern zu seinem Dienstbeginn und an die Vorbereitungen für einen Flug mit ca 150-180  Passagieren....  Es gab viel Anschauungsmaterial, ganz kindgemäß vermitteltes Sachwissen und Antworten auf  all die Fragen , die nebenbei so aufkamen oder die die Kinder immer schon einmal rund um´s Fliegen wissen wollten …. Jede der beiden Kindergruppen entwickelte ihr eigenes Schwerpunktthema: Sind nicht doch Kekse in dem Etui für die Sonnenbrille? Und kann das Flugzeug in den Weltraum fliegen...? Bei der zweiten Gruppe kehrten - wie ein Boomerang - immer wieder Fragen um Gefahrenmomente für das Flugzeug und seine Passagiere zurück .... Feinfühlig ging unser Fachmann auf alles ein. Besorgte wie auch unbekümmerte Kinder fanden alle ihren sicheren Platz in der interaktiven Präsentation, die auch das Thema "Notfall" nicht ausschloss..

Auch wir Erzieher/innen lernten - wie immer bei den Themen, die wir mit Kindern "beackern" - selbst  Vieles dazu! Genial fanden wir die Vorstellungshilfe für die Erklärung des Auftriebs. Die Frage, warum das dicke, riesige, schwere Flugzeug überhaupt fliegen kann, muss ja irgendwie aufgegriffen werden.... Unser Pilot belebte den Begriff "Luft", indem er von Luftteilchen sprach und sie wie Freunde darstellte, die sich an den Händen halten wollen. Stoßen sie nun an den Flügel, müssen sie sich loslassen... Weil sie  sich auf der anderen Seite des Flügels aber gleich wieder anfassen wollen, müssen sich die Teilchen, die über die Wölbung der Flügeloberseite sausen müssen, besonders beeilen ....Sie huschen so schnell über den Flügel weg, um nur ja nicht ihren Luftteilchenfreund zu verpassen, dass die Luft dort leerer, also dünner wird und die vielen Luftteilchen unter dem Flügel das Flugzeug locker nach oben tragen können.... Die ganze Komplexität der physikalischen Gesetze muss ja nicht beim ersten Mal verstanden werden, aber so ergibt sich doch eine Grundidee, die ausgebaut werden wird mit dem, was die Kinder in den kommenden Jahren an weiteren Informationen in und außerhalb der Schule aufnehmen werden. 

Es war ein toller Vormittag und an unserem Gast schien ein super Pädagoge verloren gegangen zu sein...Aber, wie dem auch sei, prima Piloten sind ja auch ungemein wichtig! Herzlichen Dank in jedem Fall nochmals vom gesamten Kindergarten! Gleich am Tag danach ging es dann zum Flughafen hinüber (nur Kinder und Erzieher) und mit fachmännischen Blick wurden dann die Flugbewegungen dort verfolgt … zumindest zeitweise, denn die fahrbaren Kinder-Flugzeuge auf der Zuschauerterrasse waren auch sehr attraktiv...

 

P1180256.JPG
P1180271.JPG
P1180267.JPG
P1180316.JPG
P1180277.JPG





Pädagogisches Konzept


Unser Kindergarten arbeitet in seinen vier Gruppen nach dem teil-offenen Konzept. Wir haben einerseits feste Gruppenstrukturen mit eigenem Gruppenraum und Bezugserzieher/innen für die Kinder jeder Gruppe. Zusätzlich gibt es andererseits die offenen Zeiten, wenn die Kinder sich im ganzen Haus bewegen und besuchen können oder sich in ihren gruppenübergreifenden Jahrgängen zweimal pro Woche treffen.

Die Grundlage unserer Erziehungsarbeit ist der christliche Glaube. In unserem Haus ist jeder willkommen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und religiösem Bekenntnis. Wir folgen im Jahreskreis den vielen Anlässen des Kirchenjahres, wertschätzen aber auch die Traditionen anderer Religionen.

Unser Kindergarten ist nach dem heiligen Franziskus genannt. Er gab das sorglose Leben als Sohn eines reichen Tuchhändlers auf und widmete sich den Menschen am Rand der Gesellschaft. Jeden Menschen nahm er so an, wie er war. Er trat für die Werte ein, die auch heute noch für ein Leben in einer Gemeinschaft wichtig sind, Toleranz, Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft.

Jedes Kind ist einzigartig und der aktive Gestalter seiner eigenen Entwicklung. Wir wollen die Kinder bei diesem selbst-initiierten Bildungsprozess bestmöglich und ganzheitlich (= mit allen Sinnen) unterstützen. Anregung und Herausforderung bekommen die Kinder durch eine Umgebung, die sie zum Entdecken und Forschen einlädt.

In unsere pädagogische Arbeit fließen neueste Erkenntnisse der Verhaltens- und Lernforschung mit ein.

Im Bereich der 1 bis 3 jährigen Kinder messen wir dem Spiel der Kinder, der freien Bewegungsentwicklung und der Pflegesituation besondere Bedeutung bei. 

Wir pädagogischen Fachkräfte sehen uns als BegleiterInnen der Kinder auf ihrem Entwicklungsweg. Wir nehmen jedes Kind mit seinen Fragen und Bedürfnissen individuell wahr und machen uns gemeinsam mit dem Kind auf den Weg, um nach Antworten zu suchen. Dabei bringen wir den Kindern Vertrauen in ihr Tun und Wirken entgegen und nehmen Anteil an ihrer Lebensituation.
Auch mit den Eltern wollen wir in einer Erziehungspartnerschaft zum Wohle ihres  Kindes herzlich und vertrauensvoll zusammenwirken.

Wir sind seit 2010 nach ISO 9001 und seit 2017 nach ISO 9001:2015 zertifiziert. Zudem wurde uns wiederholt das KTK-Gütesiegel des katholischen Landesverbadnes verliehen.








Datum

Februar 2020

Termin / Veranstaltung

03.02.20 Start ins Faschingsprojekt "Als was möchte ich mich verkleiden?"
05.02.20 Einschulungsuntersuchung ESU 1. Tag
  15:00h Hausführung für neue, interessierte Eltern
07.02.20 Schließtag für eine Fortbildung aller Erzieher/innen der Gesamtkirchengemeinde
  Beginn mit Thema "Schöpfung" als Projekt
19.02.20 Einschulungsuntersuchung ESU 2. Tag
20.02.20 Der Spielmannszug besucht uns am "Schmotzigen Donnerstag"
24.02.20 Wir besuchen "Haus Sonnenhalde" und singen mit den Kindern für die Senioren
25.02.20 "Franziskus Treff" um 14:15 Uhr Faschingstreiben unserer Eltern und Kinder  
26.02.20 Aschermittwoch als Thema im Kindergarten
März 2020  
15.03.20 Familiengottesdienst zum Thema "Unsere schöne Welt (Schöpfung)", 11 Uhr, kath. Kirche St. Peter und Paul, L
  Schöpfungsgeschichte bleibt weiter Projektthema
31.03.20 3. Elternbeiratssitzung
April 2020  
  Thematischer Elternabend wird festgelegt
  Die Großen und ein Elternteil bauen eine Cajon 
06.-09.04.20 Karwoche wird innerhlb Schöpfungsprojekt berücksichtigt
14.und 14.04.20 Schließtage nach Ostern
20.0der 21.04.20 Osternestsuche
27.04.20 Kindergartenausschuss 19:30h in St. Martin KiTa
28.04.20 Franziskustreff "Mit Büchern wächst man besser"
   
Mai 2020  
  Beginn der Kooperation mit ein paar Cajon-Übungseinheiten für die Großen mit Herrn Breitling von Musikschule Drum.Lab
15.05.20 Singen mit den Eltern 12:45Uhr
22.05.20 voraussichtlich ein Schließtag 
   
Juni 2020  
.09. u.10.06.20 Audit des Qualitätsmanagements
  Franziskustreff mit Birgitt Mack "Ist nur bunt gesund? Was ich über Ernährung noch nicht wusste..."
  Beginn der Projektzeit "Das kleine Gespenst"
 

 

 

 

 

 





Tagesplan


Gruppen Bären, Tiger und Wölfe

7:30 - 9:00 Uhr Die Kinder treffen im Kindergarten ein.
9:00 Uhr Ende der Bringzeit.
9:00 Uhr Gemeinsames Frühstück in den Gruppen.
9:30 - 12:30 Uhr
Die Kinder dürfen auch in den anderen Gruppen oder im Garten spielen
  Freispiel, gezielte Angebote ( Sing-Spiel-Erzählkreis, Holzwerkstatt, Atelier, Sport, Jahrgangstreff, Forschen...) 
12:30 - 13:00 Uhr Abholzeit für Kinder, die nicht bei uns zu Mittag essen.
ca  12:00h Mittagessen für die 2-Jährigen der Kindergartengruppe 2-6Jahre
13:00   Gemeinsames Mittagessen in zwei zeitgleichen Gruppen und in zwei Räumen für die Kinder ab 3 Jahre
13:30 - 14:00 Uhr Ruhe und Entspannungsphase für die Kinder nach dem Mittagessen
14:00 Uhr
Abholzeit für alle Kinder, die nachmittags nicht betreut werden.
ab 14:00 Uhr Freispiel, Angebote, Spiel im Garten, gemeinsamer Nachmittagsimbiss
14:00 - 16:30 Uhr Nachmittagskindergarten; Abholzeit montags bis 15:00 Uhr, freitags bis 14:00 Uhr)

 

Kleinkindgruppe "Mäuse"

7:30 - 9:00 Uhr Ankommen der Kinder in der Gruppe. Ab April auch ab 7:30h Aufenthalt im Garten bis ca 10h...
9:00 Uhr Ende der Bringzeit. Aufräumen und gemeinsamer Morgenkreis.
9:15 - 09:45 Uhr gemeinsames Frühstücken im Gruppenraum (oder im Garten)
10:00 - 11:00 Uhr

Freispiel oder Aufenthalt im Garten/im Freien bei Spaziergang oder Angebot im Haus, wie Pikler-Hengstenberg 
Bewegungsmaterialien, Musik, Gestalten.
Übergangsphase vor dem Mittagessen mit WC-Gang oder Wickeln

11:30 - 12:00 Uhr Mittagessen
12:00 - 13:30 Uhr Mittagsschlaf, bzw. Mittagsruhe.
12:30 Uhr 1. Abholzeit, für Kinder die nicht in der Einrichtung schlafen
ab 13:30   sanftes Wecken der Kinder, anziehen, Obstimbiss
13:55 - 14:00 Uhr Schlußkreis
14:00 Uhr 2. Abholzeit




Wochenplan


Wochentag

Beschäftigung

Montag Raus und weg 
Dienstag
Turnen aller Gruppen
Mittwoch zeitgleiches Treffen der Jahrgänge
Donnerstag Forschen, Experimentieren, Fragen nachgehen...
Freitag Religiöse Erziehung, Wochenausklang
   
   

 





Team



Frau Maja Rack
Leitung
Gruppe: Mäuse


Frau Gabi Wrenger
stellv. Leitung
Gruppe: Bären


Frau Ngoc Nguyen
Erzieherin
Gruppe: Bären


Frau Gabi Großmann
Erzieherin
Gruppe: Tiger


Frau Lidia Gorr
Kinderpflegerin
Gruppe: Wölfe


Frau Lucia Thanh Nga
Pham-Tran

Erzieherin
Gruppe: Mäuse


Frau Chistina Höfgen
Erzieherin
Gruppe: Wölfe


Frau Inge Gußmann
Sport Übungsleiterin
1xWoche


Derzeit sind wir
voll besetzt.
Alle
Stellen belegt.

 



Frau Yvonne Schweizer
PIA-Auszubildende
Gruppe: Mäuse






Kontakt


Besuchen Sie uns...


Kindergarten St. Franziskus
Filderstraße 14
70771 Leinfelden-Echterdingen
Ortsteil: Musberg
(vorübergehend in diesem Ortsteil wegen Neubaumaßnahme)

Telefon 0711 756903

Leitung: Frau Maja Rack



Schreiben Sie uns...



Hier finden Sie uns:


© 2017 Katholische Kirche LE | Impressum | Haftungsausschluss | Datenschutz

empty